Aktuelles

Bürgerschaftswahl 2015

 

Zur Bürgerschaftswahl sind wir in Bergedorf mit einer eigenen Wahlkreisliste angetreten. Unsere Kandidaten waren Volker Behrendt und Benjamin Krohn aus Neuallermöhe sowie Rainer Ponik aus Ochsenwerder. 


Unsere Ergebnisse vor Ort konnten sich wieder sehen lassen:


Landesliste: Bergedorf 0,8% und Neuallermöhe 1,7%

Wahlkreisliste: Bergedorf 1,4% und Neuallermöhe 3,4%


Vielen Dank für Ihr Vertrauen!

 

Bezirkswahl: Achtungserfolg für die ÖDP in Neuallermöhe

 

Bei der Wahl zur Bezirksversammlung 2014 hat die ÖDP in Neuallermöhe sehr gute 3,7% auf der Bezirks- bzw. 5,9% auf der Wahlkreisliste erzielt!

 

1,3% insgesamt für Bergedorf reichten aufgrund der kürzlich wieder eingeführten 3%-Hürde leider noch nicht für einen Einzug in die Bezirksversammlung, motivieren aber für die nächste Kandidatur in fünf Jahren.

 

Wahlen zur Bezirksversammlung Bergedorf am 25. Mai 2014 -

Die ÖDP tritt mit einer Bezirksliste und einer Wahlkreisliste für Neuallermöhe zur Wahl an!

 

Die ÖDP in Bergedorf kandidiert erstmals mit einer eigenen Bezirksliste bei den kommenden Wahlen zur Bezirksversammlung. Auf Listenplatz 1 kandidiert der Landesvorsitzende Volker Behrendt aus Neuallermöhe, auf Listenplatz 2 der stellvertretende Landesvorsitzende Benjamin Krohn, ebenfalls aus Neuallermöhe. Neben der Bezirksliste haben wir auch eine Wahlkreisliste für Neuallermöhe aufgestellt, über die die Kandidaten direkt in die Bezirksversammlung gewählt werden können. Unsere Ziele für Neuallermöhe und Bergedorf finden Sie hier. Nach dem Urteil zum Wegfall der 3%-Klausel zur EU-Wahl gibt es Überlegungen, auch in Hamburg gegen die im Dezember neu eingeführte Klausel zu klagen bzw. die Wahl im Nachhinein anzufechten. Wir sind aber guter Dinge, dass wir auch mit 3%-Hürde gute Chancen für ein Direktmandat haben, wenn die Bürgerinnen und Bürger sich nach den Personen entscheiden und nicht von der für manche noch unbekannten Partei irritieren lassen.

 

Unser Flyer für die Wahl zur Bezirksversammlung wird inzwischen verteilt. sie können ihn sich auch hier ansehen.

 

Ein Wort zur Europawahl: Unser Landesvorsitzender Volker Behrendt kandidiert ebenfalls auf Platz 5 der Bundesliste zur Europawahl. Damit zählt er im Falle eines Einzugs der ÖDP ins Europaparlament zu den Nachrückern. Wir würden uns daher freuen, wenn Sie die ÖDP sowohl bei der Wahl zur Bezirksversammlung als auch bei der Europawahl wählen! Auch unser Hamburger Flyer zur Europawahl ist jetzt hier online.

 

Sauberer Bahnhof Nettelnburg

 

Einige Bewohner von Neuallermöhe haben eine Unterschriftenaktion für mehr Sauberkeit rund um den Nettelnburger Bahnhof gestartet. Inzwischen ist die Unterschriftenaktion beendet. Der Mitinitiator Klaus Friese wird aufmerksam beobachten, wie Bezirksamt und Bahn reagieren werden. Die ÖDP in Neuallermöhe wird das Thema 2014 verstärkt aufgreifen.

 

Bringen Sie sich gerne mit ein!

 

Bhf_Nettelnburg.pdf
Adobe Acrobat Dokument 239.0 KB

 

 

 

Bundestagswahl 2013

 

Herzlichen Dank für Ihr Vertrauen!

In "meinem" Wahllokal wählten mich 4,2% der WählerInnen mit ihrer Erststimme, in Neuallermöhe gesamt 1,1% (Zweitstimme 0,4%). Ein Ergebnis, auf das sich aufbauen lässt, zumal sich das gute Programm der ÖDP ja erstmal herumsprechen muss.

Hier finden Sie alle Ergebnisse zur Bundestagswahl 2013.

 

 

Ihr Direktkandidat Volker Behrendt
Kurzbeschreibung zu meiner Person und meinen Zielen für die Bundestagswahl 2013
Direktkandidat.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.7 MB

 

 

 

Volksentscheid UNSER HAMBURG - UNSER NETZ

 

Danke für Ihre Stimmen!

Das Statement von Altbürgermeister Voscherau hatte nochmal zusätzlich Vertrauen geschaffen. In Lohbrügge hatte die ÖDP beim Wochenmarkt Unterschriften gesammelt. Die Zustimmung ging quer durch die Bevölkerung. Leider versuchten SPD und CDU, am Wählerwillen vorbei die Interessen der Großkonzerne durchzusetzen. Es half alles nichts, der Volksenstscheid, der parallel zur Bundestagswahl stattfand, hat ein Stopp-Signal gesetzt. Jetzt geht es an die konkrete Umsetzung des Wählerwillens. Auch die ÖDP bleibt dran am Thema. Nähere Informationen finden Sie, wenn Sie den Banner auf der rechten Seite anklicken.

 

 

Überflutungsschutz in Neuallermöhe und Umgebung

 

Der Bezirk weiß seit Jahrzehnten, dass zusätzliche Maßnahmen erforderlich sind, um Neuallermöhe, Nettelnburg und andere umliegende Regionen vor Überflutung bei Starkregen oder Deichbruch zu schützen. Leider sind immer noch keine Maßnahmen getroffen worden, die es zB durch zusätzliche Pumpstationen ermöglichen, auch bei Elbhochwasser für einen normalen Wasserstand in der Dove Elbe und den Fleeten zu sorgen. Nähere Informationen zum Thema auf einer eigenen Themenseite.

 

 

Jade-Weser-Port statt Elbvertiefung

 

In Hamburg ist bei vielen der Eindruck entstanden, als gäbe es zur Elbvertiefung keine Alternative. Zur Erinnerung: Der letzte SPD-geführte Senat hatte noch den Jade-Weser-Port unterstützt, auch das Bundesumweltministerium unter Herrn Gabriel sah darin eine sinnvolle Alternative zur Elbvertiefung. Jetzt ist der Jade-Weser-Port fast fertig und die Elbvertiefung soll trotzdem kommen. Damit verbunden sind erhebliche volkswirtschaftliche Kosten (auch wenn diese großteils vom Bund getragen werden, zahlt sie letztlich der Steuerzahler), eine weitere Senkung des Sauerstoffgehaltes, der jetzt schon regelmäßig für die Fische kritische Werte erreicht, erhebliche Folgekosten durch Ausbaggerungen und nicht abzusehende Deichsicherungsmaßnahmen, die aufgrund der schneller (und aufgrund der Klimaerwärmung höher) auflaufenden Flut erforderlich werden. Mehr zum Thema auf der Themenseite unserer Hamburger ÖDP-Homepage.

 

 

Lärmschutz Neuallermöhe

 

A25:

Es wurden Lärmschutzbauten an der südlichen Seite der Autobahn errichtet. Ferner wurde auf einem Teilabschnitt Flüsterasphalt aufgebracht. Westlich der Anschlussstelle Neuallermöhe-West ist nichts passiert. Da in der Regel westlicher Wind vorherrschend ist, trägt dieser den Autobahnlärm weiter in den Stadtteil. Die ÖDP setzt sich für kostengünstige und sofort umsetzbare Maßnahmen wie Temporeduktionen (zB zeitweilig Tempo 80 für PKW und Tempo 60 für LKW) ein, um ohne großen Aufwand zügig deutliche Verbesserungen in der Lärmentwicklung zu erzielen. Eine Umsetzung dieses Vorschlags würde in den Spitzenwerten zu einer Halbierung des Lärms führen und zu deutlich weniger Lärmstress und damit einer Reduktion der physiologischen Reaktionen (zB Herzinfarkte) bei den Anwohnern beitragen.

 

Hauptverursacher ist der Schwerlastverkehr. Ein allgemeines Tempolimit von Tempo 100 wäre daher nicht ausrechend, um eine hörbare Entlastung zu bekommen. Tempo 60/80 hätte in der Spitze eine Halbierung der Messwerte zur Folge und würde den Lärm um 50% reduzieren.

 

 

Bahnverkehr:

Offen ist weiter das Problem des Bahnlärms. Hier ist die Politik aufgefordert, sich verstärkt für die Errichtung von Lärmschutzwänden (ggf. auch mit Hamburger Steuergeldern) einzusetzen. Oder ist der Lärm-Schutz des Sachsenwaldes mehr Wert als der der Bürger Neuallermöhes?

 

 

Badeaufsicht am Allermöher See

 

 

Nach den Badeunfällen in 2012 ist die Frage nach einer DLRG-Station am Allermöher See wieder sehr aktuell. Anders als bei früheren Geschehnissen sind die Anwohner und insbesondere die Jugendlichen nicht mehr bereit, die Situation weiter so hinzunehmen. Jetzt kommt es darauf an, diesen Elan in konkretes Handeln umzusetzen und die Bereitschaft zu fördern, sich selber als Helfer ausbilden zu lassen oder zu spenden. Erste Kurse haben stattgefunden, ein Wachtturm und Container stehen bereit. Die DLRG sucht weitere Helfer!

 

Aktuelle Infos erhalten Sie auf der Homepage von Music helps!.

 

 

 

Erfolg 2012: Die Volksinitiative Transparenz schafft Vertrauen macht Hamburg zur Transparenzhauptstadt!

 

Die Volksinitiative hat 2011 in nur sechs Wochen 15.119 Unterschriften und damit 50% mehr als erforderlich gesammelt. Inzwischen haben die Fraktionen in der Hamburgischen Bürgerschaft einstimmig (!) das Transparenzgesetz Hamburg (TGH) verabschiedet, das am 6.10.2012 in Kraft getreten ist und in wesentlichen Teilen den Entwurf des Bündnisses um Mehr Demokratie, Transparency International und dem CCC übernommen hat. Für die ÖDP habe ich von Anfang an im Bündnis mitgearbeitet. Mehr zur Initiative und aktuelle Entwicklungen auf der Homepage der Initiative unter Transparenzgesetz.de.

 

 

Erfolg 2011: Berufliche Gymnasien bleiben erhalten

 

Es gab ca. 1.200 Anmeldungen zu den Beruflichen Gymnasien (Wirtschaftsgymnasien, Technische Gymnasien, Berufliches Gymnasium mit Fachrichtung Pädagogik/Psychologie), zum Sommer bislang aber nur 450 eingeplante Plätze. Das HIBB wurde aufgefordert, die Schüler ihrem Wunsch entsprechend genügend Plätze für alle zur Verfügung zu stellen.

 

Bis auf drei Gymnasien (sie hatten unter 70 Anmeldungen) konnten alle beruflichen Gymnasien im Herbst neue Klassen einschulen!

 

 

Weitere Hinweise zur aktuellen Arbeit der ÖDP finden Sie auf den folgenden Seiten:

 

ÖDP in Bergedorf   

 

ödp-hamburg.de  

 

ödp.de